Newsletter 01/19


Liebe Freunde der Amigos Arbolito

Nach über einem Jahr seit unserer Ankunft in Ecador nehmen wir uns endlich etwas Zeit, den ersten Newsletter des Jahres zu schreiben.


Regenzeit und Überschwemmungen

Im Dezember hat die Regenzeit eingesetzt. Erste starke Winterwellen, wie sie nur alle paar Jahre vorkommen, haben an der Küste Ecuadors zum Teil erhebliche Schäden angerichtet, von denen auch wir nicht ganz verschont geblieben sind. Dank unserem kleinen Mangrovenwald ist unser Land gut geschützt, jedoch schwappten die Wellen herein und wegen eines verstopften Kanals auf dem Nachbargrundstück hat sich der untere Teil unserer Quinta zwischenzeitlich in einen Salzwassersee verwandelt. Salzwasser, das hat einigen Bäumen gar nicht geschmeckt. Kaum versickert, haben starke Regenfälle den bereits vollgesogenen Boden wieder unter Wasser gesetzt. Zu viel für manchen zarten, kleinen Baum. Sofort haben wir uns daran gemacht, sie auszugraben, mit Süsswasser zu spülen und in die «Intensivstation» im Schatten der Mangobäume zu setzten. Viele haben überlebt und konnten später an einem neuen Standort wieder eingepflanzt werden. Leider mussten wir aber auch Verluste verzeichnen, ca. 60% der Bäumchen in der «Intensivstation» überlebten nicht. Patenbäume welche nicht überleben, werden von uns ersetzt.


Wir freuen uns über jeden neuen Paten!

amigosarbolito@quintaelmamey.com

Auf dem Foto seht ihr unsere Quinta aus der Luft. Die roten Kreise zeigen die von der Überschwemmung betroffenen Areale. Gelb umrundet die «Mango-Intensivstationen», Orange die neuen Standorte der umgepflanzten Bäume und grün die vielen gesunden Bäume, welche während der Regenzeit fleissig gewachsen sind. Die Kanäle wurden zwischenzeitlich geräumt.

Fortschritt und Entwicklung

Die Pflege und der Unterhalt der Bäume wurde weitergeführt, Tag für Tag, Woche für Woche, Monat für Monat. Während der Regenzeit mussten wir ununterbrochen Gras und Unkraut entfernen, welches durch den regelmässigen Regen mit rasanter Geschwindigkeit wuchs. Mit Beginn der Trockenzeit verlagern sich nun unsere Aufgaben, wir müssen wieder regelmässig wässern und düngen, um die Auswirkungen der Trockenheit und Hitze (bis 37°C) auszugleichen.

Bei der Arbeit. Mit dabei Ida, welche einen zweiwöchigen Freiwilligeneinsatz bei uns leistete.

Aktuelle Grösse einiger Bäume. Neu haben wir auch junge Guayacan rosado aus eigener Zucht (rechtes Bild).

Mingas

Seit nunmehr 5 Jahren organisieren wir regelmässig Strandreinigungen, sogenannte Mingas. Mit unserem Projekt wollen wir nicht nur etwas gegen die Abholzung unternehmen sondern auch allgemein das Umweltbewusstsein der Leute erhöhen. Wir sind sehr froh, das sich immer mehr Freunde und Nachbarn unserer Initiative anschliessen.

Erfolge

Dank der Anpflanzung von so vielen Bäumen und einer Grosszahl verschiedener Blumen hat sich die Biodiversität auf der Quinta verbessert, wir haben immer mehr Besuche von verschiedenen Vögeln, Schmetterlingen, Leguanen, Opossum und anderen Tieren.

Danksagung

Wir sind dankbar für all die Unterstützung welche wir in diesem Jahr erhalten haben. Es war nicht immer einfach, aber reich an Erfahrungen und wunderbaren Erlebnissen. Wir wollen unseren allergrössten Dank aussprechen an unsere ecuadorianische Familie; Felisa, Josue y Joel, für die tatkräftige Hilfe, mit welcher sie uns immer zur Seite stehen. Für die Amigos Arbolito, bei den Mingas und bei allem was mit der Quinta El Mamey zusammenhängt, wir können immer auf sie zählen.

Wir wollen auch Don Ricardo danken, welcher immer die Ärmel hochkrempelt und überall mit anpackt, ein wichtiges Mitglied der Mannschaft.

Unseren Freunden und Familie, welche während dieser Zeit den weiten Weg zu uns auf sich genommen haben, schöne Momente mit uns geteilt, ihren Patenbaum besucht, gute Energie und ihre Mithilfe mitgebracht haben; auch ihnen gebührt unser Dank: Familie Batista-Bortolani, Sandro&Prisca, Familie Stiefel-Gasparoli und Mark Wiesendanger.

Es hat uns grosse Feude gemacht, dieses Projekt zu teilen mit Familie, Freunden und Menschen, die ebenfalls den Wunsch haben, Pachamama etwas zurück zu geben.

Danke an alle Paten, an unsere Voluntärin Ida und an alle Freunde zuhause, welche an uns denken, wir erwarten euren baldigen Besuch.

Zum Schluss noch ein spezieller Gruss an John Jairo Sosa. Dank seiner grandiosen Idee, konnten wir nun die Verwendung von umweltfreundlichen Trinkhalmen umsetzen und fördern.

John Jairo Sosa und seine Trinkhalme aus Papayablättern

Frisches Kokoswasser von unseren Palmen

Herzlichst,

Amigos Arbolito



Juli 2019




Möchtest du dich für den Newsletter anmelden? Bitte benutze das Kontaktformular.